Der nachhaltige Aktienfonds Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland entwickelte sich im September mit +4,84% (Anteilsklasse A) und +4,9% (Anteilsklasse I) gut und knüpfte an die gute Entwicklung über den Sommer an. Somit liegt die Wertsteigerung seit Jahresanfang bei +19,46% (A) bzw. 20,12% (I). Auf Jahressicht liegt der Wertzuwachs bei +25,76% (A) und +26,66% (I).

Die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen werden weiterhin von der Covid-19-Pandemie dominiert. Deutschland befindet sich dabei im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn in einem guten Zustand. Trotz leicht steigender Infektionszahlen nimmt die Zahl der Klinikaufenthalte nicht wesentlich zu. Auch die politisch zu erwartende Unruhe durch den US Wahlkampf und – einmal wieder – den Brexit haben dem Kapitalmarkt bisher nicht negativ beeinflussen können. Vielmehr zeichnet sich eine leichte Entspannung der wirtschaftlichen Lage ab.

Und so gab es im September auch nur eine wesentliche Anpassung im Portfolio des Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland: Die Anleihe der Photon Energy wird abgebaut und die Aktie des Unternehmens aufgebaut. Der Solaranlagenbetreiber entwickelt sich stabil, Murphy&Spitz sieht in der Aktie nach den Corona bedingten Kursrückgängen ein höheres Kurspotential. So fügt sich die Betreibergesellschaft in die Reihe der anderen Substanzunternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche ein, wie Energiekontor, 7c Solarparken, Encavis, Clere ABO Invest und Pacifico Renewables Yield. Mit dem Ausbau der Erneuerbare-Energien in Europa sieht Murphy&Spitz weiteres Wachstumspotential bei diesen Unternehmen.

Erhöht wurde zudem die Position des Feldkirchner Dämmstoffherstellers Steico. Basierend auf einer guten Nachfrage – trotz Corona – werden die Produktionskapazitäten ausgebaut.

Murphy&Spitz ist optimistisch, dass sich der Trend hin zu Unternehmen aus nachhaltigen Branchen in den kommenden Monaten fortsetzt. Die Investitionsquote des Umweltfonds liegt bei 95,93% und wird punktuell ausgebaut.

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top